Schlagwort-Archive: Leistung

Eine Woche mit dem Sigma 35mm f/1.4 DG HSM Art

Das Sigma 35mm f/1.4 DG HSM Art ist 2012 wie eine Bombe in der Fotowelt eingeschlagen. Nun liegt liegt das Erscheinen dieser außergewöhnlichen Linse schon einige Zeit zurück. Wie gut ist dieses Objektiv wirklich?

Ich habe die Gelegenheit genutzt und mir bei Zoomy-Rentals ein gebrauchtes Exemplar zu fairen Konditionen geliehen.

Design & Handhabung

Das Desgin eines Objektivs ist sicher vernachlässigbar. Schließlich ist es bloßes Werkzeug, oder? Vielleicht nicht ganz. Ich freue mich immer über ein tolles Design und qualitativ hochwertige Verarbeitung. Dementsprechend leicht fällt es mir, das Sigma über den grünen Klee zu loben.  Es ist wirklich hervorragend verarbeitet. Nichts wackelt, die Streulichtblende rastet satt ein und der Fokusring ist wunderbar schwergängig. Dieses Exemplar ist bereits durch viele Hände gegangen und zeigt einige Abnutzungsspuren – vorallem am Fokusring. Trotzdem sieht es immer noch gut aus und hat keinerlei Fehlfunktionen. Zudem hat Sigma hier auch rein optisch einen Volltreffer gelandet und dieses Objektiv wunderbar edel und zurückhaltend gestaltet.

Bevor es zu den technischen Aspekten geht, hier ein paar Produktfotos:

Sigma 35mm f/1.4 Art
Sigma 35mm f/1.4 Art
Frontansicht Sigma 35mm f/1.4 Art
Frontansicht Sigma 35mm f/1.4 Art
Frontelement Sigma 35mm f/1.4 Art
Frontelement Sigma 35mm f/1.4 Art
AF-Wwahlschalter Sigma 35mm f/1.4 Art
AF-Wahlschalter Sigma 35mm f/1.4 Art

Auflösung

Viel wurde schon von den optischen Qualitäten dieses Objektivs geschwärmt. Ich kann da nur zustimmen. Schon bei Offenblende ist die Bildmitte sehr scharf, mit moderaten Verschlechterungen zum Bildrand hin.

Hier mal eine manuell fokussierte Testaufnahme bei f/1.4

Auflösung Sigma 35mm Art
Auflösung bei f/1.4

Hier ein 100%-Auschnitt aus der Bildmitte

Auflösung Sigma 35mm Art
Auflösung in der 100% Ansicht bei f/1.4

Und ein 100%-Auschnitt aus dem rechten, oberen Rand.

Auflösung Sigma 35mm Art
Auflösung in der 100% Ansicht bei f/1.4 im Randbereich

Das sind fantastische Ergebnisse und man muss sich erstmal wieder  in Erinnerung rufen, dass es sich hierbei um Blende f/1.4 handelt.

Dementsprechend fällt der Auflösungsgewinn beim Abblenden gering aus. Hier eine weitere, manuell fokussierte Aufnahme, dieses mal bei f/2.8

Auflösung Sigma 35mm Art
Auflösung bei f/2.8

Ein 100%-Auschnitt aus der Bildmitte…

Auflösung Sigma 35mm Art
Auflösung in der 100% Ansicht bei f/2.8

… und ein 100%-Auschnitt aus dem rechten, oberen Rand.

Auflösung Sigma 35mm Art
Auflösung in der 100% Ansicht bei f/2.8 im Randbereich

Schon bei f/2.8 ist kaum noch Potential in der Bildmitte offen. Die Ränder werden bei f/4 am höchsten aufgelöst. Ein weiteres Abblenden zu Gunsten der Bildqualität erscheint dann auch kaum noch sinnvoll. Alles in Allem kann man von einem Volltreffer sprechen. Man kann praktisch jederzeit mit Offenblende arbeiten, ohne dass man Angst um die Bildqualität haben muss.

Vignettierung

Hier haben wir die erste Schwachstelle des Objektivs. Das folgende Bild verdeutlich die massive Vignettierung bei f/1.4

Sigma 35mm Vignettierung bei f/1.4
Vignettierung bei f/1.4

Hier das gleiche Bild mit nachträglich entfernter Vignettierung

Sigma 35mm f/1.4 Vignettierung entfernt
Vignettierung durch Post-Processing entfernt

Die nachträgliche Entfernung der Vignettierung ist meist ohne große Abstriche in Sachen Bildqualität möglich. Ich bin trotzdem kein großer Fan von natürlicher Vignttierung, da es immer besser ist nachträglich Bildinformationen zu entfernen, statt nachträglich Informationen wiederherzustellen. Es sei aber gesagt, daß Abblenden auf f/2 oder f/2.8 die Ecken merklich aufhellt.

Chromatische Abberationen & Flares

Hier liefert das 35mm Art eine gute Leistung ab. In Aufnahemsituationen mit normalen bis starken Kontrasten finden sich keine chromatischen Abberationen.

Nur bei extremen Kontrasten und starkem Gegenlicht gibt es Probleme.

Chromatische Abberationen bei Gegenlicht und f/1.4
Chromatische Abberationen bei Gegenlicht und f/1.4
Chromatische Abberationen bei Gegenlicht und f/1.4

Auf dem ersten Bild ist in der Bildmitte auch ein leichter Flare zu erkennen. Im Prinzip sind die Flares relativ einfach unter Kontroll zu bringen. Wenn sich diese lästigen Abbildungsfehler doch mal auf das Bild schleichen, sind sie relativ klein und können gut heraus retouschiert werden.

Verzerrungen

Es sind leicht tonnenförmige Verzerrungen im Bild zu erkennen. Diese sollten kaum ins Gewicht fallen. Die Leistung ist typisch für eine Festbrennweite. Über Verzerrungen muss man sich bei diesem Objektiv nicht sorgen.

Autofokus

Der Autofokus ist bei Objektiven von Drittherstellern immer ein Problem. Hintergrund ist, dass Canon und Nikon Ihre Autofokus-Algorithmen nicht preisgeben. Anderer Hersteller müssen dann durch Reverse-Engineering die Kamera und das Objektiv aufeinander abstimmen. Ein Problem, dass den großen Kamera-Herstellern natürlich in die Karten spielt. Dritthersteller haben immer wieder Probleme, Objektive mit verlässlichem Autofokus herzustellen.

Um es gleich vorweg zu nehmen. Das Sigma 35mm f/1.4 DG HSM Art bildet hier keine Ausnahme.

Allgemein empfiehlt sich eine AF-Feinkalibrierung durchzuführen, um eventuell vorhandene Front- oder Backfocus-Probleme zu beseitigen. In meinem Fall habe ich mich nach ausgiebigen Tests auf eine AFMA Korrektur von +7 geeinigt, um einen Frontfocus zu beseitigen.

Danach habe ich das Objektiv auf ein Stativ gesetzt und ca. 3 Meter vor einem kontrastreichen Testobjekt aufgebaut. Dann habe ich mit dem mittleren AF-Punkt eine Testaufnahme bei f/1.4 gemacht. Nach dieser Aufnahme habe ich den Fokus per Hand verstellt und wieder ein Foto gemacht. So sind 30 Aufnahmen entstanden.

Fazit: Von den 30 Aufnahmen waren nur 19 ausreichend scharf fokussiert. Eine enttäuschende Bilanz. Vorallem wenn man bedenkt, wie anspruchslos diese Aufgabe war. Zudem war ich von der Geschwindigkeit der Fokussierung nicht begeistert. Immer wieder korrigierte das Objektiv noch einmal kurz nach, bevor die Kamera auslöste.

Der zweite Test wurde unter Live-Bedingungen abgehalten. Während des 10. City Night Runs konnte ich das Sigma ausgiebig an Bewegtmotiven testen. Dazu habe ich natürlich den Servo AF meiner Canon 5D Mark III genutzt. Auch hier wurde ich leider enttäuscht. Es gab ganze Reihen von Bildern, die nicht ausreichend fokussiert waren. Oft stellte sich der Fokus auf die unendliche Entfernung ein und versuchte verzweifelt wieder auf das sich bewegende Objekt zu fokussieren. Vergeblich. Dabei nutzte ich sogar extra die große AF-Feldabdeckung der Kamera und platzierte die Felder auf Objekte mit hohem Kontrast.

Meine Ausschussrate lag schlussendlich mit ca. 70% extrem hoch. Zur Ehrenrettung des Sigma muss gesagt werden, dass es natürlich ein sehr anspruchsvolles Event unter sehr schwierigen Lichtbedingungen war. Trotzdem hatte ich ein ähnliches Event bereits mit einem profanen Canon 24-70 f/4 souverän gemeistert.

Der Autofokus des Sigma ist nicht für professionelle Sportfotografie geeignet. Jedenfalls nicht unter schwierigen Lichtbedigungen. Dabei lädt die Offenblende von f/1.4 doch gerade dazu ein! Und auch bei One-Shot Situationen sollte man das Bild sofort in der 100%-Ansicht prüfen, um vor bösen Überraschungen gewappnet zu sein. Oder gleich den kontrastbasierten Autofokus nutzen.

Die von Sigma angegebotene Dockingstation – um den Autofokus weiter feintunen zu können –  konnte ich leider nicht testen.

Bokeh

Viel kann man über die Qualität der Hintergrundunschärfe diskutieren. Im Allgmeinen bervorzugen Fotografen aber ein sanftes, cremiges Bokeh und kreisrund aufgelöste Spitzlichter. Das Sigma kann hier auf ganzer Linie überzeugen. Nicht nur sind die Spitzlichter sehr ruhig und rund, auch die Hintergrundunschärfe fällt sanft und weich aus. Das ist Spitzenklasse. Zugegeben: Nichts anderes habe ich auch von dieser Festbrennweite erwartet.

Hier ein Bild bei minimaler Aufnahmedistanz.

Bokeh minimale Aufnahme-Distanz
Bokeh bei minimale Aufnahme-Distanz und f/2.8

Dieses Bild zeigt die wunderbar aufgelösten Spitzlichter bei Offenblende.

Hier die gleiche Szene, aber diesmal auf f/5 abgeblendet. Trotzdem sind die Lichter noch relativ rund und sauber. Eine sehr gute Leistung.

Bokeh minimale Aufnahme-Distanz
Bokeh bei minimale Aufnahme-Distanz und f/5

Fazit

Ich habe euch jetzt genug gequält. Wenn ihr es bis hier unten durchgehalten habt, dann hier nun mein Fazit.

Pro

+ Brachiale Auflösung ab Offenblende
+ Hervorragende Verarbeitung
+ Klasse Design & Handhabung
+ Traumhaftes Bokeh
+ Chromatische Abberationen kaum vorhanden
+ Sehr resistent gegen Flares

Contra

+ Etwas langsamer Autofokus
+ Autofokus liegt oftmals komplett daneben
+ Massive Vignettierung bei f/1.4

Das Sigma 35mm f/1.4 DC HSM Art ist ein spezielles Objektiv. Ich vergleiche es gerne mit einem Ferrari. Ein Ferrari ist irgendwie sexy,  sehr schnell und aufregend. Aber beim Möbelkauf macht es eine schlechte Figur.

So ist es auch beim Sigma. Man muss wissen, wo diese Festbrennweite glänzt und wo es unter Umständen keinen Sinn ergibt. So hat es z.B. keinen Bildstabilisator und auch keinen Wetterschutz. Es ist auflösungstechnisch auf die Bildmitte optimiert und der Autofokus ist fehleranfällig.

Die fotografischen Bereiche, bei denen dieses Schmuckstück hervorragende Ergebnisse abliefern sollte, sind daher:

+Produktfotografie
+ Stilleben
+ Available-Light
+ Street-Fotografie
+ Reportage
+ Portraitfotografie
+ Astro-Fotografie

Nicht so gut geeignet ist es für folgende Bereiche:

– Sportfotografie
– Tierfotografie
– Landschaftsfotografie
– Reisefotografie

Für Sportfotografie und Tierfotografie fehlt dem Sigma der treffsichere Autofokus. Bei Landschafts- und Reiseaufnahmen würde ich einen Bildstabilisator, einen Wetterschutz und noch mehr Randschärfe bei großen Blenden bevorzugen.

Trotzdem handelt es sich bei diesem Objektiv um einen absoluten Volltreffer. Denn man sollte nicht vergessen, daß Sigma hier vieles richtig gut macht hat und das alles zu einem äußerst attraktiven Preis. Daher eine klare Kaufempfehlung!

Beispielbilder

Gerne präsentiere ich euch noch ein paar Beispielbilder, allesamt bei Offenblende aufgenommen!